Rainer Guldin

Rainer GuldinI was born in Zug (central Switzerland) in 1954 but moved to the southern, Italian speaking part of the country (Ticino) when I was nine. I studied English and German Literature at the University of Zurich and at Aston University in Birmingham (Great Britain). My diploma was dedicated to the American writer H. P. Lovecraft, and my Ph.D. thesis focused on the work of the German writer Hubert Fichte.

I am currently working as a lecturer for German Culture and Language at the Faculties of Communication Sciences and the Faculty of Economics at the Università della Svizzera Italiana (USI) in Lugano (Switzerland).

http://search.usi.ch/people/a1355a2c0ae9300a68db8b06eaf7a738/Guldin-Rainer

I taught courses and held seminars at the Universidade do Estado do Rio de Janeiro (UERJ) in Brazil (2001) – on translation theory –, at the Bauhaus Universität in Weimar (Germany) (2003) – on the work of Vilém Flusser –, the Centre for Translation and Intercultural Studies of the University of Manchester (England) (2013) – on the metaphor of translation. I was also visiting professor (Cathedra IEAT/Fundep) at the Universidade Federal de Minas Gerais in Belo Horizonte (UFMG) (2012), Brazil https://www.ufmg.br/ieat/2012/06/rainer-guldin/

In 2013 and 2015, I also taught a course on  multiligual literature at the University of St. Gallen (HSG) (Switzerland). http://www.unisg.ch/personenverzeichnis/ee99fb10-460d-471e-880c-d317d78866ba

Flusser Studies

I am founder and Editor-in-Chief of the peer-reviewed multilingual open access e-journal Flusser Studies, which has published 23 issues so far: http://www.flusserstudies.net /  http://www.flusserstudies.net/current-issue 

In the course of the last twelve years, I have edited Flusser Studies 9, 12, 14, 17 (part two) and 22 on my own, co-edited Flusser Studies 6 (together with Janine Marchessault), Flusser Studies 11 (together with Dirk Michael Hennrich), Flusser Studies 15 (together with Gabriela Reinaldo), and Flusser Studies 23 (together with Eva Batličková),  as well as Flusser Studies 1, 2, 4 and 10 (together with Anke Finger). Apart from the introductions to the single issues I have published 18 papers so far.

Main areas of research

History and theory of translation and self-translation; multilingualism in literary texts; metaphor theory; landscape theory; history of the body.

The different pages of this site are closely linked to each other. To stress its network-like character  some of the texts or conference presentations have been mentioned on more than one page.

Contact: guldinr@usi.ch

Book in Progress

Figuren der Mehrsprachigkeit (Metaphors of Multilingualism). The changing metaphors of multilingual society and culture, the multilingual text, the multilingual self and multilingual writing. This project is an attempt to  bring together different strands of my previous research on body and landscape metaphors as well as some work done the construction of a sexual identity through self-translation and translation.

Books

Besides a shorter essay on H.P. Lovecraft (Lizentiat 1980) and my dissertation on Hubert Fichte (1984), I have published 17 books in three languages (German, English and Portuguese) so far:

17. O homen sem chão. A biografia de Vilém Flusser (together with Gustavo Bernardo), Annablume, Sao Paulo 2017

 O “homem sem chão” do título deste livro se chama Vilém Flusser. Trata-se de um filósofo judeu que nasce na cidade de Praga, em 1920; migra para o Brasil, em 1940; naturaliza-se como brasileiro, em 1950; migra de volta para a Europa, em 1972; e morre próximo à fronteira entre a Alemanha e a República Tcheca, em 1991, sendo enterrado no Cemitério Judaico de Praga, na mesma cidade em que nasceu.

A condição de migrante faz parte de sua vida tanto pessoal como intelectual. Para ele, o migrante corta os fios da pátria e, ao fazê-lo, descobre que todas as pátrias se equivalem, porque todas limitam. Descobre assim que é preciso cortar os fios impostos, como os da pátria, para criar fios pelos quais se possa escolher ser responsável, pelos quais se possa escolher a responsabilidade.

 

 

16. Vilém Flusser (1920-1990). Ein Leben in der Bodenlosigkeit. Biographie (together with Gustavo Bernardo), transcript, Bielefeld, 2017.

  Diese Biographie – die erste ihrer Art – ist dem Leben und Werk Vilém Flussers gewidmet. 1920 in Prag als Sohn jüdischer Eltern geboren, flieht er 1939 vor den Nazis, die seine gesamte Familie im KZ ermorden, über London nach Brasilien. 1972 kehrt er wieder nach Europa zurück, wo er in den 1980er Jahren in Deutschland als »digitaler Denker« berühmt wird. Seine Einflüsse auf die Philosophie und besonders die Medienwissenschaft sind unbestritten.
Vilém Flussers außerordentliches, bewegtes Leben, das 1991 in einem Autounfall endet, ist zugleich ein Porträt des 20. Jahrhunderts in all seinen Widersprüchen. Aufgrund des breiten thematischen Spektrums von Vilém Flussers Werk ist die Biographie auch für Leser_innen jenseits der Philosophie und der Medientheorie von Interesse.

http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-4064-9/vilem-flusser-19201991

 

15. Translation as Metaphor, Routledge, New York, 2015

41AdG1hio6L__SX331_BO1,204,203,200_

In today’s ever-changing climate of disintegration and recombination, translation has become one of the essential metaphors, if not the metaphor, of our globalized world. Translation and Metaphor is an attempt to draw a comprehensive map of these new overlapping theoretical territories and the many cross-disciplinary movements they imply. In five chapters, this book examines: * The main metaphor theories developed in the West. * The way the notion of metaphor relates to the concept of translation. * Different theoretical perspectives on metaphors of translation in translation studies. * The main metaphors developed to describe translation in the West and in the East. * Spatial metaphors within translation studies, cultural studies and postcolonial theory. * The use of the metaphor of translation across psychoanalysis, anthropology and ethnography, postcolonial theory, history and literature, sociology, media and communication theory, and medicine and genetics. Comprehensive analysis of key metaphor theories, revealing examples from a wide range of sources and a look towards future directions make this a must-have book for students, researchers and translators working in the areas of translation and translation theory.

 

Politische Landschaften

14. Politische Landschaften. Zum Verhältnis von Raum und nationaler Identität, transcript Verlag, Bielefeld, 2014.

Benedict Anderson hat im Zusammenhang mit der Entstehung nationaler Gebilde das erfolgreiche Konzept der imagined communities geprägt. Die Schaffung einer nationalen Sprache, einer Ursprungslegende und einer Erinnerungskultur ermöglicht die Konstitution eines Feldes der nationalen Zeit. Rainer Guldin zeigt: Diesem zeitlichen Feld entspricht auch ein räumliches. So wurden nationale Formationen im europäischen Raum immer wieder auf bestimmte Landschaftstypologien zurückgeführt. Aufgrund seines diskursiv-medialen Ansatzes geraten bei Anderson landschaftliche Phänomene jedoch erst gar nicht in den Blickwinkel. Diese theoretische Lücke wird hier exemplarisch für den deutschen Sprachraum geschlossen.

http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-2818-0/politische-landschaften?c=37

Reviews:

http://kult-online.uni-giessen.de/archiv/2015/ausgabe-41/rezensionen/vom-koerper-in-der-landschaft-zur-landschaft-als-koerper

http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-23499

 

9780816674794

13. Vilém Flusser. An Introduction, (together with Anke Finger and Gustavo Bernardo), Minnesota University Press, Minneapolis 2011.

The first introduction to a key thinker in twentieth-century media philosophy and cultural theory. A thorough introduction to Vilém Flusser΄s thought, this book reveals his engagement with a wide array of disciplines, from posthuman philosophy, media studies, and history to migrant studies, art, and anthropology. This volume shows how Flusser’s media theory works are just one part of a greater mosaic of writings that bring to the fore cultural and cognitive changes in the twenty-first century.

http://www.upress.umn.edu/book-division/books/vila-c-m-flusser?searchterm=Finge

 

 

12. Spiegelgeschichten. Zu Hubert Fichtes und Hans Henny Jahnns Thomas Chatterton, Rimbaud Verlag, Aachen 2010.

http://www.rimbaud.de/fichte.html#spiegelgeschichten

Spiegelgeschichten

«Wahlverwandtschaften über die Generationen und zum Nachbarn.

Goethe über Winckelmann.

Thomas Mann über Platen.

Hans Mayer über Thomas Mann, Platen und Büchner.

Immer ist hier die eigene Existenz gemeint, immer verwandelt sich

die höchste Konzentration auf den Kollegen in die Analyse des

eigenen Ich.

Es sind Spiegelgeschichten am Tod.»

Hubert Fichte, Elf Übertreibungen

 

11. Pensar entre linguas. A teoria da tradução de Vilém Flusser, Annablume, São Paulo 2010.

entre linguas VS

 

Pensar

10. Vilém Flusser (together with Anke Finger and Gustavo Bernardo), W. Fink UTB, Paderborn 2009.

Vilem FlusserVilém Flusser formulierte in seinen Texten nicht nur eine Medien- und Kommunikationstheorie; seine Medientheorie ist auch Ausdruck seiner Erfahrungen als Prager Bürger, verfolgter Jude, europäischer Emigrant, brasilianischer Immigrant und Aussenseiter in einer hierarchischen akademischen Welt. Diese Einführung zu Vilém Flusser, verfasst von Flusser-Kennern aus drei Kontinenten, bietet eine kompakte und aktuelle Darstellung seines Denkens.

 

 

 

 

 

9. „Wolkenformationen […] aus dem Dunst der Möglichkeiten. Zur nubigenen Einbildungskraft, Flusser Lecture, Walther König, Cologne 2009.

Aus dem Dunst

Die an Computermonitoren auftauchenden, aus Partikeln bestehenden Welten lassen sich mit der Geschichte der nubigenen Einbildungskraft kurzschliessen. Im Mittelpunkt dieser für Kunst und Wissenschaft gleichermassen bedeutsamen Tradition steht das Sinnbild der Wolke als Modell eines projizierenden Denkens und Gestaltens. Dieses spielerisch kreative Verfahren, welche sich für das Auftauchen von gestalten aus dem Formlosen interessiert, für markante Umrisse, bedeutungsvolle Fleckenmuster, signifikante abstrakte Oberflächen und punktartige modellierbare Möglichkeitsfelder findet in der Wolken-Leistung der Computerbildschirme ihre technische Implementierung.

 

 

 

 

8. Vilém Flusser. Uma Introdução (together with Anke Finger and Gustavo Bernardo), Annablume São Paulo 2008.

uma introduca VS             Flusser port.

7. Die Sprache des Himmels. Eine Geschichte der Wolken, Kadmos, Berlin 2006.

Die Sprache des Himmels

Die abendländische Geschichte der Wolken spielt sich in einem durch zwei konträre und komplementäre Vorstellungen definierten Raum ab. Setzt die eine auf die Oberflächeneigenschaften der Wolke selbst, auf Wölbungen, Protuberanzen, unstabile Grenzverläufe und Gestaltenreichtum, so privilegiert die andere das Dunstige, Nebelhafte, Undurchsichtige und Trennende. Spuren einer nubigenen Imagination in der bildenden Kunst und Literatur können bis in die Antike zurückverfolgt werden. Diese nimmt den Formenreichtum von Wolkenformationen als Ausgangspunkt einer Kunstkonzeption, die sich dem reinen Abbildcharakter verschließt und vermehrt auf die schöpferische Imagination des Künstlers setzt. Bei der anderen, auf einer metaphysisch dualistischen Sicht basierenden Vorstellung steht vor allem die Mittelstellung der Wolken auf der Schwelle zweier Welten, einer höheren, bedeutungsvolleren, aber hinter Schleiern versteckten, sakralen und einer tieferen, die Sinne täuschenden, erdnahen, profanen im Mittelpunkt. Obwohl der nubigenen Imagination weitgehend die untergeordnete Rolle zukam, änderte sich dies mit dem Übergang in die Moderne, welche nicht nur zu einer Neuentdeckung der Wolken, sondern auch zu einer erweiternden Umdeutung des nubigenen Prinzips selbst geführt hat. Es sind dabei genau die diffizile begriffliche Erfassung und die wuchernde Konturlosigkeit, welche ihnen zu einer neuen Bedeutung verholfen haben, die sich gleichermaßen für Literatur, Kunst, Philosophie und Wissenschaft nachweisen lässt.

Rezension: http://kulturpoetik.germanistik.uni-saarland.de/manageartikel.php?action=show&id=258&resume=archiv

 

6. Philosophieren zwischen den Sprachen. Vilém Flussers Werk, Wilhelm Fink, Munich 2005.

philosophieren wischen den SprachenFlussers Schriften begründen eine andere Art zu denken: ein polyglottes Philosophieren zwischen unterschiedlichen Sprach- und Diskurswelten. Sein Werk ist jedoch, vor allem in Deutschland, von einem einseitig medientheoretischen Standpunkt aus rezipiert worden. Der Erfolg von Internet und den Neuen Kommunikationstechnologien in den frühen 90er Jahren hat sein deutschsprachiges Spätwerk zwar berühmt gemacht, dadurch aber auch eine Rezeption anderer Facetten seines Oeuvres erfolgreich verhindert. So gilt es, unterschiedliche Persönlichkeiten in Flusser noch zu entdecken: den Essayisten, Kulturanthropologen, Phänomenologen, Ironiker und Fabelnerzähler. In dieser ersten Gesamtdarstellung begegnet Guldin der voreiligen medientheoretischen Kanonisierung, die einer Zähmung von Flussers unkonventionellem Denkstil gleichkommt, mit einer Neulektüre. Im Mittelpunkt steht dabei das Thema der Übersetzung, das für Flussers Leben, sein Philosophieren und seine schriftstellerische Praxis von zentraler Bedeutung war.

 

5. Das Spiel mit der Übersetzung. Figuren der Mehrsprachigkeit im Werk Vilém Flussers (ed.), Francke Verlag, Tübingen and Basel 2004.

Spiel mit der Übersetzung

Ein großer Teil der deutschen Flusser-Rezeption hat das Werk des 1991 verstorbenen Philosophen und Essayisten auf dessen medientheoretische Seite reduziert. Dieser Band wirkt einer solchen Verengung entgegen. Zentrales Thema ist dabei die Übersetzung – Flusser hat sich über Jahre hinweg theoretisch mit dem Thema befasst, wie der bisher noch unveröffentlichte Text Probleme mit der Übersetzung beweist, der hier zum ersten Mal in einer Übersetzung von Edith Flusser vorliegt.

 

 

 

 

 

4. Intercultural Communication. Self-Consciousness, translation and mutual understanding (ed. together with Athanasios Moulakis), Studies in Communication Sciences,  Volume 3, Number 2, Lugano 2003.

Studies in Communication Sciences            Scoms

 

3. Körpermetaphern. Zum Verhältnis von Politik und Medizin, Königshausen & Neumann, Würzburg 2000.

Körpermetaphern

Die Geschichte des Körpers ist nicht die Geschichte seiner Repräsentationen, sondern eine Abfolge sozial und historisch bedingter Erscheinungsformen. Körper und Gesellschaft sind für sich allein genommen abstrakte Begriffe, die in ihrer Konkretheit erst dann erfasst werden können, wenn sie als die zwei untrennbaren Pole eines reziproken metaphorischen Verhältnisses verstanden werden. Zwei sich spiegelnde Spiegel.

https://www.verlag-koenigshausen-neumann.de/advanced_search_result.php?XTCsid=5k1klq3lh6kcfvhv7715tued06&keywords=guldin&x=0&y=0

 

 

 

 

2. Lieber ist mir ein Bursch. Zur Sozialgeschichte der Homosexualität im Spiegel der Literatur, Berlin 1995.

1. Verbrüderung. J. A. Symonds – E. Carpenter – E. M. Forster. Literarische Porträts, Berlin 1991.

fichte_portraet    Riten der Randzonen. Hubert Fichtes Untersuchungen zur Tradition des Abartigen (PhD Thesis, University of Zurich), Zürich 1984.

thQDCJADBH  Streams and Canals: The Relation of Body and Text in H. P. Lovecraft’s Writing, (Lizentiat, University of Zurich) Zürich 1980.